InszenierungenNews

Fenster

Fenster

Eine spannende Kriminal-Geschichte vom Ensemble des Klabauter Theaters

in  Kooperation mit dem Regisseur Gregor Schuster

 

PREMIERE Oktober 2021

 

 

Spiel
Amon Nirandorn, Agnes Wessalowski,  Dagmar Dethlefsen, Dorothee Reumann, Emily Willkomm, Florian Giese, Kamila Taller, Katrin Heins, Lars Pietzko, Marc-André Steffen,  Sabrina Fries, Sven Olejnik,

Regie und Fassung
Gregor Schuster

Choreografie und Spiel
Thea Rinderli

Musik
Florian Polzin

Bühne
Jo Landt

Digitale Kunst
Sirwan Ali

Kostüm
Lillo Aline Dönselmann

Licht
Jan Walsh

Hörspielfassung
Philip Bell

Produktion
Karin Nissen-Rizvani

Produktionsassistenz
Maria Tetzlaff

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Freia Imsel

 

 

 

„Hinter all diesen Fenstern sitzen Menschen. Du hast es immer geahnt.“
(Tomte – Du bist den ganzen  Weg gerannt)

 

Eine Person starrt gelangweilt aus seinem Fenster und betrachtet dabei voyeuristisch seine Nachbar*innen. In einer der Wohnungen, in die er Einblick hat, passieren jedoch seltsame Dinge. Wurden wir Zeug*in eines Verbrechens?
Inspiriert von Alfred Hitchcocks Film „Das Fenster zum Hof“, fragen wir nach Formen der gegenseitigen Überwachung im Zustand der individuellen Isolation.
In unserer spannenden Kriminal-Geschichte geht es um Blickrichtungen und Sehgewohnheiten, um Psychologie, Krankheit und Sexualität, und es geht um ein Verbrechen.

Während der Corona Zeit saßen wir alle über mehrere Wochen alleine in unseren Wohnungen. Das Verhältnis von uns zu unseren Nachbar*innen hat eine neue „Nähe“ gewonnen. Wir waren und sind alle aufeinander angewiesen. Aber sind wir uns dadurch näher gekommen? Oder haben wir uns viel mehr immer weiter voneinander entfernt?
Eine neue Art, eine neue Form von „Fenster“ hat zudem Einzug in unsere Wohnungen gefunden: der Fernseher, der Computer, das Smartphone. Wir überwachen nicht nur unsere Nachbar*innen, wir alle werden ständig überwacht.
Der Metapher des „Fensters“ kommen so im 21. Jahrhundert ganz neue Bedeutungen hinzu.

Gefördert wird „Fenster“ durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

Gregor Schuster, Jo Landt, Thea Rinderli, Aline Dönselmann und Philip Bell haben bereits in verschiedenen Kontexten zusammen gearbeitet (z.B „Blabla Land“ im St Pauli Theater, „Katapult Kapitulation“ auf Kampnagel oder „Smells Like Green Spirit“ in Tübingen). In ihren Teams wird auf eine kollektive, anarchistische Weise geprobt – u.a. mit dem Ziel Ausschlusskriterien und Machtgefälle der Institution Theater zu dekonstruieren.
 Mit dem Ensemble des Klabauter Theaters arbeitetete Gregor Schuster bereits 2020 im Rahmen eines Workshops zusammen. Jetzt entsteht die erste Inszenierung mit dem Ensemble.

 

Pressestimmen und Interviews:

 

 

 

 

 

Trailer I

Galerie